Historische Jesus-Forschung – war J.C. J.C. ?

Sehr interessant sind die Analysen Francesco Carottas zu den Parallelen des Lebens von J ulius C äsar und der biblischen J esus C hristus-Geschichte. Diese können kein Zufall sein. Julius Cäsar, der erste zum Gott erhobene römische Kaiser und sein Sohn Augustus Divi filius („Sohn des Göttlichen“), zudem beide Eingang in die Bennung unserer Monatsnamen gefunden haben – das klingt sehr plausibel. Carottas Thesen werden von der historischen Jesus-Forschung nur unzureichend berücksichtigt. Allerdings könnte seine Entdeckung womöglich wegen der politisch-religiösen Konsequenzen gemieden werden. Lassen wir einfach mal Carotta selbst zu Wort kommen.

Wer sich noch nie mit der Apotheose auseinandergesetzt hat (=Gottwerdung eines Menschen) der kann sich wundern: Auch in unserer Zeit gibt es Menschen die zu Göttern werden! Zum Beispiel ist der Fußballgott Pélé nicht umsonst Fußballgott. Er spielte so gut Fußball, dass er zurecht apotheotisch verehrt wird. So wurden Napoleon, Jeanne D’Arc und Alexander der Große geradezu hymnisch verehrt. Ich hoffe allerdings dass Angela Merkel nicht unsere erste neugermanische Göttin nach Jesus Christus wird. ~*Satire*

<br />

Interview für den Einstieg:

Interview in der Radiosendung «SWR1 Leute» (BW), 3.1.2000 .mp3 (16 MB)

<br />

<br />

<br />

<br />

MA pol D. Pavlovic

Advertisements

Ein Kommentar zu “Historische Jesus-Forschung – war J.C. J.C. ?

  1. Pingback: Jesus-Story geklaut! Keine Satire! | monotheismus

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.