Der Mobbing-Charakter der monotheistischen Religionen – Beispiel Judentum – Teil 3

Der Mobbing-Charakter der monotheistischen Religionen ist offensichtlich. Der Anspruch auf “Richtig oder Falsch” in der Religion ist unsinnig und religionsfeindlich.

Zerstörte er doch sowohl die Grundlage aller friedlich nebeneinander existierenden Religionen (ehemals polytheistisch und nicht auf Gläubigen-Fang = ohne Proselytentum) auf Kosten der Aggressivsten die sich durchzusetzen vermochte. Die übriggebliebenen monotheistischen Religionen (das schlechte Beispiel machte Schule) bekämpften sich fortan gegenseitig bis aufs Blut ohne Sinn und Verstand und noch deutlicher: die Kirchengeschichte ist voller Gräuel und Verfolgung die reflexhaft an den eigenen Leuten durchgeführt wurde. Wer einmal die maßlose Intoleranz zum höchsten Prinzip (erstes Gebot) erhoben hat wird zum Schlächter seiner eigenen Mitmenschen.

Am Ende ist der Götterhimmel förmlich leergeräumt, bis der Atheist sich vom Gläubigen nur noch “durch einen Gott Abstand” unterscheided. Der Glaube an nur einen Gott hat durch die gewaltsame Entzauberung der Religionen jede religiöse Erinnerung und jede kulturelle Vielfalt ausgelöscht (Stichwort Memorizid und Genozid). Die größten Vernichter von Religionen sind die monotheistischen Religionen.

Am Beispiel des Judentums kann man im folgenden Video sehen, dass die monotheistische Religion sich selbst ihr größter Feind ist. Psychopathologisch gesehen nutzt diese einseitige Glaubensrichtung eine ganze Reihe von psychisch auffälligen Persönlichkeitstypen die sie dann auf ihre friedlichen Mitmenschen „loslassen“. Die extremsten Leute bekommen Führungspositionen und richten dort gewaltigen Schaden an. Ungezählt sind die Opfer aus den eigenen Reihen die einem fanatischen Glauben zum Opfer gefallen sind.

Zur Verdeutlichung wie Eingott-Religionen mit ihren eigenen Mitmenschen und Mitgläubigen verfahren (=Mobbing) – hier ein Beispiel aus der Praxis:

Spinoza ist bis heute nicht vom Vorwurf der Ketzerei befreit worden! Als wäre die Geschichte nie vergangen.

Zitat Wiki Deutschland: “Im Jahr 2012 bat die Portugiesisch-Israelitische Gemeinde in Amsterdam ihren Oberrabbiner Haham Pinchas Toledano, den Bann gegen Spinoza aufzuheben. Dieser lehnte jedoch ab, da Spinozas Auffassungen unverändert als ketzerisch zu betrachten seien.

20.02.2015

MA pol D. Pavlovic

Advertisements

3 Kommentare zu “Der Mobbing-Charakter der monotheistischen Religionen – Beispiel Judentum – Teil 3

  1. Pingback: Heilige Texte sind zu unrecht “heilig” – Teil 4 | monotheismus

  2. Pingback: Christliche Leitkultur – Die Erfindung von Kinderhexen (Mobbing Teil 4) | monotheismus

  3. Pingback: Der Mobbing-Charakter der monotheistischen Religionen – Teil 5 | monotheismus

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.